Warum Arbeitsschutz?

wir geben Antworten auf Ihre Fragen

Die folgenden Fragen höre ich sehr oft:

  • Warum muss ich Arbeitsschutz betreiben?
  • Warum muss ich meine Mitarbeiter Schulen und untererweisen lassen?
  • Warum brauche ich Gefährdungsbeurteilungen und Betriebsanweisungen

Salopp geantwortet: Weil Sie als Unternehmer für alles verantwortlich sind und sicher gehen sollten, dass nix passiert.

Bessere Antwort:
Sie als Unternehmer sind für Ihre Firma und für Ihre Mitarbeiter verantwortlich. Hierzu gehört auch die Sicherheit ihrer Mitarbeiter. Zusätzlich sind Sie auch für Fremdpersonal, Zeitarbeiter und auch für Besucher Ihrer Firma mitverantwortlich. Arbeitsschutz geht jeden an und die Verantwortung lässt sich auch nicht einfach wegdelegieren!
Einige gesetzlichen Grundlagen für meine Antwort finden Sie in folgenden Beispielen wieder.

 

Arbeitsschutzgesetz § 3 Grundpflichten des Arbeitgebers (Auszug)

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.
(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten

  1. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie
  2. Vorkehrungen zu treffen, dass die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können.

https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__3.html

Arbeitsschutzgesetz § 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen (Auszug)

(1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.

https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__5.html

Arbeitsschutzgesetz § 12 Unterweisung

(1) Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit während ihrer Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. Die Unterweisung umfaßt Anweisungen und
Erläuterungen, die eigens auf den Arbeitsplatz oder den Aufgabenbereich der Beschäftigten ausgerichtet sind. Die Unterweisung muß bei der Einstellung, bei Veränderungen im Aufgabenbereich, der Einführung
neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten erfolgen. Die Unterweisung muß an die Gefährdungsentwicklung angepasst sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden.

(2) Bei einer Arbeitnehmerüberlassung trifft die Pflicht zur Unterweisung nach Absatz 1 den Entleiher. Er hat die Unterweisung unter Berücksichtigung der Qualifikation und der Erfahrung der Personen, die ihm zur Arbeitsleistung überlassen werden, vorzunehmen. Die sonstigen Arbeitsschutzpflichten des Verleihers bleiben unberührt.

https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__12.html

Betriebssicherheitsverordnung § 3 Gefährdungsbeurteilung

(1) Der Arbeitgeber hat vor der Verwendung von Arbeitsmitteln die auftretenden Gefährdungen zu beurteilen (Gefährdungsbeurteilung) und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Das Vorhandensein einer CE-Kennzeichnung am Arbeitsmittel entbindet nicht von der Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung. Für Aufzugsanlagen gilt Satz 1 nur, wenn sie von einem Arbeitgeber im Sinne des § 2 Absatz 3 Satz 1 verwendet werden.
(2) In die Beurteilung sind

https://www.gesetze-im-internet.de/betrsichv_2015/__4.html

DGUV Vorschrift 1 § 2 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von Arbeits­unfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu treffen. Die zu treffenden Maßnahmen sind insbeson­dere in staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Anlage 1), dieser Unfallverhütungsvor­schrift und in weiteren Unfallverhütungsvorschriften näher bestimmt. Die in staatli­chem Recht bestimmten Maßnahmen gelten auch zum Schutz von Versicherten, die keine Beschäftigten sind.

 

Hinweis: Bitte entnehmen Sie die als Beispiel aufgeführten Texte immer den Texten der Herausgeber.
Die aktuellen Gesetzestexte finden Sie auf der Seite: https://www.gesetze-im-internet.de (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)
Aktuelle Vorschriften der DGUV finden Sie unter: https://www.dguv.de/de/index.jsp
Es gibt natürlich noch viele weitere Gesetze, Verordnungen und Vorschriften an die Sie sich als Unternehmer halten müssen. Die aufgeführten Beispiele dienen hier nur als Grundlage bzw. als Beispiel.